Ein Tischler in typischer Arbeitskleidung läutet an Ihrer Tür. Er will das bei ihm bestellte Möbelstück im Wohnzimmer einbauen.

Meine Frage an Sie ist: „Hätten Sie den Tischler wegen seiner umfangreichen Werkzeugausrüstung kontaktiert und beauftragt?“

Natürlich deshalb, weil Sie ihm zugetraut haben, dass er nach Ihrer Vorstellung ein fertiges Werk liefert.

Die Zunft der Unternehmensberater hat kein so handfestes Möbelstück zu bieten. Daher ist auch der gedankliche Weg von Ihrem ausgeprägten Wunsch nach Veränderung im Unternehmen bis zur fertigen Umsetzung nicht so klar vor Augen wie eben ein schöner, nützlicher, neuer Schrank für Ihr Wohnzimmer.

Primär geht es jedoch immer darum, Sachverhalte richtig und Personen aufrichtig wahrzunehmen und mit Systematik und Methodik einer klaren Strategie folgend, übereinstimmend definierte Ziele zu erreichen.

Ihr Tischler hat mit Ihnen im Vorfeld das gewünschte Ziel abgeklärt; es nach den handwerklichen Regeln und Möglichkeiten ausreichend genau festgelegt (spezifiziert), in Abmessungen und Qualität nachmessbar und nachvollziehbar bestimmt; beiderseits wie vorgeschlagen akzeptiert und, weil realistisch, schließlich auf einen Lieferzeitpunkt terminisiert.

Mit dieser klaren Zieldefinition, konnte er ans Werk gehen.
Die Strategie, Detail-Abstimmungen, verwendete Werkstoffe und Werkzeuge waren logische Folgeschritte.

Bei aller Unterschiedlichkeit zwischen einem Möbelstück und Gestaltungsprozessen in Unternehmen im Umfeld der dynamischen Märkte sind es doch dieselben grundlegenden Prinzipien auf dem Weg zum Ziel.

Um diese Prinzipien wissend und darauf aufbauend in praktisch gelebten Beziehungen auf ein vereinbartes Ziel hinzuarbeiten, das ist mein Angebot an Sie.

Die Werkzeugkiste habe ich dabei.

Josef Rößler